Mondblau (zu einem Werk von Julia Johannsen)


Mondblau


Göttinnenblau vergeht Tag zur Nacht

trägt schlafendes Licht auf seinen Schwingen,

erhebt sich lau, bald kühl zur ganzen Pracht

lebt farbentief in gar allen Dingen,


Schlägt Brücken, träumend, zaubergleich,

nach Blicken, Räumen mich greifend,

zu Himmelswassern entgleisend,

Sternschatten werfendes Augenreich,


das der Nachtsonnen Lied

mantelblau umschließend,

-ihre Bilder melodisch fließend-

bis tief in meine Brust mir zieht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s