Schwere- lose Kost


Schwere-lose Kost


Gedankenhungrig

kauten meinen Augen

alt erdachtes Brot.


Auch Wolken, Sterne grübelten noch

rangen selbst dem Regenbogen

Geschmäcker ab.


Der alten Gefühle satt,

im Bauch so schwer,

sah ich nur in des Himmels

schwarz- und blau-

verlorenem Meer


jenes Salzkorn Hoffnung,

das mir einen Tropfen lang

trauernd schön,

mit Zuversicht

von der Wange rann.


Sauersalzig- bittersüß

verging mein Blick

auf meiner Wimpern Lippen…

Umami träumend

nuckelten sie am Horizont.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s