Bücherwurm-Familie Akademian


Zuhause bei

Bücherwurm-Familie Akademian

(Alltägliche Reduktions- und Abstraktionsprobleme)

Babybücherwurm German Akademian und seine vielen, vielen Geschwister schrien mal wieder beim Mittagessen. Ihre piepsigen Stimmen zischten durch das Holz der großen, alten Bibliothek Alexandrias. Alexandria Akademian, so hieß Mama Bücherwurm. Immer lauter wurde das hochfrequente Geschrei ihrer Kinder, denn jedes Kind hatte einst sein eigenes Schubladenfach gehabt und sie alle wollten nun die Bücher ihrer eigenen Schublade serviert bekommen. „Ich will MEI-NE Schublade! ICH will aber, ich WILL aber!“

Und ich meine!“ „Die von Franzine is‘ doof! Die Bücher da verstopfen meine Nase“ „Die von Bella-Tristi sind noch viel doofer!“ „Und die riesige Schublade von Adam, da schmeckt’s nach Zahlen! Igitt!“ „Dafür schmeckt deine nach Reime!“

Seine Schwester, Psychothara, stimmte in den Chor ein: „Ich fühle mich nicht verstanden! Ich will in meine Schublade zurück! Die ist gepolstert!“ „Is‘ ja auch ’n Unterbau von ’ner Couch!“ stänkerte Philo-Sophie. „Ich ernähre mich lieber von dem Seienden darüber!“ „Da ist doch nix!“ „Bei dir vielleicht, Karl!“ „Opium für die Würmer!“ „Nieder mit dem Kunstdruck! Davon krieg ich immer Bauchweh!“ „Ich bevorzuge ja Recyclingpapyrusrollen aus nachwachsenden Ökokulturen!“ „Wer hat denn dich gefragt, Bob!? Bleib gefälligst in deiner Schublade, der Hanfgeruch betäubt ja sämtliche Geschmacksnerven!“ „Papyrus, Altaaaa!“ „Sagt der richtige! Kemie, verspeis du deinen Telecholleg!“ „Ich heiße Chemie und es heißt: …ach, egal! Lass mich doch in Ruhe, Phonilogie!“ „Für mich muss so eine Schublade auch was abwerfen! Also Bobs ist mir viel zu reglementiert und unergiebig. Das freie Spiel der Kräfte würde…“ „Ach Schnauze, Smithi, zieh lieber mal einen durch und entspann dich!“ „Anarchibald, mein Bruder, laut Artikel 15 ist es mein alleiniges Recht, diese Seiten…“ „Isses nihicht, Juri! Njam! Happs, war schneller!“ „Jurislaw ist ein lahmer Langweiler!“, sangen die anderen. „Der Glaube versetzt auch Schubladen, seht her, denn es steht geschrieben…“ „Es stahand vielleicht mal!“ „Friedrich-Wilhelm, gib das her! Das ist mir heilig!“ „Aber MIR nicht, Augustinus, mampf, mampf…“

RUUUUUUHE!“ Mama Bücherwurm betrat nun die große Halle. „Meine Kinder, es ist von allem genug da und ernährt euch gefälligst ausgewogen. Von allem etwas!“

Murrend krochen die Wurmkinder übereinander, um zu den einzelnen Schubladen zu gelangen, wo die Bücher, einstmals fein säuberlich nach Fächern getrennt und vor Staub geschützt, nun überall verstreut am Boden lagen und jedem ihren Inhalt preisgaben. Seit dem großen Knall war jedes Kind, das zuvor nur in seiner eigenen Schublade gelebt hatte, nun am Boden der Tatsachen, weit jenseits seiner einstigen Heimat, angelangt und musste weite Strecken kriechen, um wieder zu seiner Schublade zu finden. So war ein jedes Wurmkind gezwungen, zwischendurch etwas anderes, Ungewohntes zu fressen.

Wir hätten die Regale drumherum vielleicht doch nicht zuerst fressen sollen!“, stöhnte Papa Bücherwurm, der sich nun müde nach all der Arbeit an seine seltsamerweise immer noch putzmuntere Frau lehnte. Wie macht die das nur?, dachte er, doch schwieg und umarmte sie liebevoll mit seinem Körper.

Ja, die ollen Regale hielten alles zusammen. Aber wie hätten sie einander je kennenlernen sollen? Unsre kleinen, süßen Stubenhocker oder sollte ich Schubladenhocker sagen? Hahaha!“ Mama Bücherwurm lachte herzlich und lehnte sich tief in die Umarmung ihres Mannes. Schön, ihn hier zu wissen.

Ja, jetzt müssen sie wenigstens miteinander umgehen lernen. Aber das hier?“

Naja, noch sind sie in ihren ehemaligen Ressorts verhaftet, aber du wirst sehen, schon bald werden sie mehr ihre Gemeinsamkeiten als ihre Unterschiede bemerken, mein lieber Gatte. Sie werden sich und einander ganz neu lieben.“

Vielleicht hast du Recht, mein Schatz.“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s