Zum Inhalt springen

Kategorie: Über Sinn und Sein

Was ist Sinnhaft und Seiend? Alte philosohische Fragen, die sich an alles Lebendige stellen lassen, Natur, Gesellschaft, Kulturen, selbst der Kiesel, den ein Fluss formte und letztlich als Sandkorn zum Meer hin trägt. Es geht also auch um Liebe und dabei um mehr als Zwischenmenschlichkeiten…

Finden


Finden Ein Leben langes Suchen, es beginnt ohne anzukommen, ohne Verweilen im Eilen, im Schnell- mal- alles- mitgenommen, den Karieren, den steilen, im ewigen Aus- der- Puste- kommen, an Momenten sich aufzugeilen, die schneller als Stroh verbrennen, im ewigen Um- die- Wette- Rennen, niemanden außer sich selbst zu kennen, Fluch unserer Zeit. Ein Leben langes Suchen, es endet im Bleiben, Liebefinden, dem sich Miteinander- verbinden, Opfer jederzeit ohne Lohn zu bringen, gemeinsam in sanftem Schwingen Glück in all den kleinen Dingen wieder und wieder zu entdecken, ein Lächeln in dem… Read more Finden

Love Berlin – Eine Zeitreise


Love Berlin Eine Zeitreise Einer schwangeren Auster Glockenschlag weht schwarz-weiß scheinenden Laternenklang Nebel, Tiergestöber die Spree entlang. Zwölf Kerzen erlöschen im Zeitennebelfang, der sanft motorend lag in unserer Träume Gang. Um Mitternacht eines Wagens Türenschlag, Paul Klees und Bertolt Brechts „Guten Tag“, die Reise beginnt, nimmt uns in Empfang, Lächeln in der Bar, dazu ihr umrauchter Gesang, Der Zwanziger Atem in unsren Lungen lag, nur eine Nacht… in unserer Träume Gang.

Hoffnungshalme


Hoffnungshalme Das Lächeln einer alten Freundin so viel stärker als alle verlorene Liebe, als gehässiges Verlassen, achtloser Eigennutz und liebloses Dünkel scheinheiliger Selbstwohlwoller. Das Albern, Wandeln mit dem wiedergefundenen Freund so viel lauter als der Schrei eines verratenen Herzens, betrogen um all die guten Vorsätze, Versprechen und Beteuerungen. In der Nacht aller gewaltsamen Einsamkeit scheint das Glühwürmchen, mir zugeflogen, heller und wärmer als jeder Sonnenaufgang, der noch in so weiter Ferne nur Schatten wirft. Das kleine Kraut in meiner Hand, um Heilung gebeten, reicht mir seinen Duft, als liebte seine… Read more Hoffnungshalme

But the rhyme is fett


But the rhyme is fett! Eine Ode an „Füchse“ von den „Absoluten Beginnern“ Der rhyme, der rhyme is fett Und… meine Ex Sie geht nun mit meinem exbesten Fuchs ins Bett. Der Fuchs, das gerissene Tier, er stahl die Liebe mir, gab vor ein Freund zu sein, drang nur in meine Beziehung ein. Er wartete, schlau wie er war, auf das Ende, wie es in der Krise nur abzusehen war, war da, wo es zu trösten galt, ihren Kummer, jede kleine Brise, eine Axt im Wald und er die stolze… Read more But the rhyme is fett

Sunrise


Sunrise in roten Lamellen gelben Falten fliegen Wolkenfächer zwischen Windrädern, Bäumen hindurch, als Segeltuch an Strommasten gespannt taucht Cernunnos sein goldenes Haupt über nachtfliehend, verschlafen sich weit erstreckendes, blaurotes Sonnenland, unter grünen Himmeln, Flüssewehen, Halmgestirn und Gräserregen erhebt sich in der Sonne ruhigem Wimpernschlag Mutter Erde in langen Schatten… ein neuer Tag.

Lied der Bäume


Das Lied der Bäume Ein uraltes Lied im Sonnenfang erklingt, auf Wurzellippen, tiefen Wasserzungen durch alter Stämme raue Rindenkehlen sachte auf wehenden Blättern schwingt. Verästelt rauschend weißes Töneweben, das Atmen grüner Chöre Leben, sich wiegend stimmhafter Seelen, von Kriegen, Feuern, dem Wachsen singt. Ihr Herzschlag in irdenen Noten Stürme, Winde, Strahlen weithin, einen uralten, geweihten Sinn flüsternd zum Erblühen bringt. Andächtig lauschen Wiesen und Felder, Tier- und Geistwesen, all ihre Gefährten, den sich erhebenden Gesangesgärten, dem Lied der Bäume… Klang der Wälder.

Alban Hevin (Sommersonnenwende)


Alban Hevin   Im aus Strahlen gewebten Mittsommertag erhebt die Sonnengöttin mich tragend und schöpfend ihr wärmendes Haupt.   Freudetanzend sang ihr Feuerschlag von Früchten, Blütenseelen, der Lust und Leidenschaft knisterndem Schwelen.   In mir das Hoffen nährend barg dass das Wachsen auch dieses Jahr wohl …noch nicht verloren,   eine Frage lange wach noch lag: Wann werde ich im Lächeln von Irminsul … wieder geboren?

Frühgeboren


Frühgeboren   Menschen hinter glasigem Bild schimmern kittelweiß, atemlos.   Münder hinter Tuch gehüllt küssen den eigenen Atem bloß.   Hände hinter Glas und Schlauchgeruch, ihre Finger kittelweiß, gesichtslose Mienen, gummiartig meine Schläuche testend.   Lächelnde Augen über lippenlosem Tuch starren ohne Halt. Zwischen mir und ihnen ein Käfig aus Fenstern und kittelweißen Westen.   Wie sie sich vor mir schützen! Wie ansteckend muss ich doch sein, bedrohlich, anders als sie… immer hinter Glas, in weiter, weiter, so enger Ferne.   Deckenlichter immer blitzen… Bitte, ihr Kittel, lasst mich nicht… Read more Frühgeboren