Zum Inhalt springen

Schlagwort: Wald

Totwald


Totwald Im Wald ich stehe und sehe nicht, was Lebensrauschen und Tiere gar in sich trug, wandelte Jahr um Jahr in Weite, Unterholz‘ Spielgeflicht. Was steht ihr so beengt ohne Licht, so dünn umringt in zahlreicher Schar kein tragend‘ Ast dem Boden noch nah so tief im Schatten dunkelnd und dicht? Das Heim, das ihr ehmals um euch gewebt, nur von Menschenhand heute wächst und lebt, ihr einst so stolzen Lebensträger. Der Zahn, der in zweigarme Rinden sägt, eure Hälse zu Brettern reckt und hebt, ihr einst so weisen Sonnbeweger.

Tagwerk Tag X plus 9


Tagwerk Tag X plus 9 Millionen bunter Blättertupfen, um braune, stämmige Fäden, rinnen tropfengleich zugfensterne Blicke hinab, verästeln wie mäandernde Strommasten, verlassen ihre Kronen, wo nun Nadeln umringt von ersterbendem Goldesgrab in letztem Grünesthronen über braunen Betten, welkendem Rot, dorren, hölzernen Fingern nach hinter Wolkenschleiern geborgenem Sonnenwohnen tausendfach ihre zahllos grünen Zepter strecken.